erpse AGB

1. Durchführung der Ernährungsdiagnostik
Gegenstand des Auftrags ist das Erbringen einer vereinbarten Leistung, z.B. Beratung und nicht das
Erreichen eines bestimmten körperlichen Erfolges. Die beauftragten Leistungen gelten als erbracht,
wenn die erforderlichen Analysen und Beratungen erfolgt sind und eventuell auftretende Fragen
bearbeitet wurden. Sie verpflichten sich im eigenen Interesse, alle Angaben (Angaben zur Person und
Gesundheitszustand) wahrheitsgemäß und vollständig zu erbringen.


2. Die Beratungsleistung
Die Beratungsleistung wird durch einen Mitarbeiter von der erpse Institut und Schule für
Ernährungsdiagnostik und Präventivernährung (nachfolgend kurz erpse genannt) persönlich erbracht.
Die Informationen stellen keine medizinischen Ratschläge dar und ersetzen keine ärztliche
Behandlung oder Therapie.
Trotz grösster Sorgfalt kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen
übernommen werden. Der Erfolg der Ernährungsdiagnostik hängt im Wesentlichen von der Mitarbeit
der zu beratenden Person ab und kann nicht garantiert werden. Ebenso wird keine Garantie für
gesundheitliche physische oder psychische (Folge-)Schäden übernommen, sofern diese nach einer
Beratung bei erpse auftreten.

3. Schweigepflicht
erpse und ihre Mitarbeiter sind der absoluten Schweigepflicht unterworfen. Die Pflicht zur
Vertraulichkeit besteht auch über die Beendigung der Zusammenarbeit hinaus.

4. Schutz des Eigentums
Sie verpflichten sich, dass die im Rahmen der Zusammenarbeit mit erpse erstellten
Informationsmaterialien, Berichte und Analysen nur für eigene Zwecke verwendet werden. Sie
erhalten das ausschließliche und nicht übertragbare Nutzungsrecht. Sämtliche Dokumente und
Tabellen sind ausschließlich personenbezogen und nur nach Absprache von Dritten nutzbar.

5. Zahlungsbedingungen
Die persönliche Beratung ist spätestens beim ersten Termin in bar oder per EC, resp. Kreditkarte (mit
Zusatzgebühr von 2,75 Prozent) zu zahlen, Folgeberatungen und -leistungen können in bar, mit EC
und Kreditkarte (oder auf Anfrage auf Rechnung ohne Abzug innerhalb von 10 Tagen auf folgendes
Konto: Züricher Kantonalbank, Clearing-Nr. 700, KtoNr. 1100-5637.785, ZKBKCHZZ80A, IBAN
CH6900700110005637785) beglichen werden.

Bei vereinbarten Telefonberatungen (Fernberatungen) wird die Rechnung durch erpse generell vorab
gestellt. Der Betrag muss innerhalb von 10 Tagen ohne Abzug bzw. spätestens vor dem vereinbarten
Termin auf o. g. Konto eingegangen sein. Ist dies nicht der Fall, kommt kein Termin zustande. Mit dem
Ausgang der von erpse gestellten Rechnung an den Kunden und der damit vereinbarten
Dienstleistung verpflichtet sich der Kunde, den Rechnungsbetrag an o. g. Konto zu begleichen.
Kommt der Kunde in Zahlungsverzug, gelten für jedes Mahnschreiben CHF 5,00 an Mahnspesen als
vereinbart.
Gerichtsstand ist Winterthur.

6. Nichtinanspruchnahme von Leistungen
Werden von dem Kunden einzelne Leistungen aus Gründen, welche erpse nicht zu vertreten hat, nicht
in Anspruch genommen, so besteht kein Anspruch auf eine anteilige Rückerstattung des vereinbarten
Betrags. Sollte ein Kunde die vereinbarte und im Vorfeld überwiesene Leistung gar nicht in Anspruch
nehmen wollen – und bricht die Zusammenarbeit mit erpse ab –, so wird eine Rückerstattungsgebühr
in Höhe von 10 Prozent des vereinbarten Betrags erhoben. Wollen Sie die vereinbarte Leistung nicht in
Anspruch nehmen, so informieren Sie uns spätestens 48 Stunden vor Leistungsbeginn. Dies kann
telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Bei späterer Erklärung werden 50 Prozent des vereinbarten
Betrags fällig. Wird eine Leistung ohne Ankündigung nicht in Anspruch genommen, wird eine
Stornogebühr von 100 Prozent des vereinbarten Betrags fällig.

7. Terminabsagen
Sie reservieren als Auftraggeber einen verbindlichen Gesprächstermin mit einer vereinbarten
Gesprächszeit. Sollten Sie einen Termin nicht einhalten können oder verschieben wollen, informieren
Sie uns bitte spätestens 48 Stunden vorher. Dies kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Bei
späteren Absagen werden 50 Prozent des Honorars fällig. Ausgenommen sind Absagen von Terminen
aufgrund akuter Krankheit.

8. Gewährleistung
erpse und ihre Mitarbeiter sind bemüht, alle Tätigkeiten mit größter Sorgfalt und unter Beachtung
anerkannter ernährungswissenschaftlicher Erkenntnisse und Grundsätze zur Verfügung zu stellen. Alle
Empfehlungen und Analysen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Gewährleistungen für den
Inhalt solcher Empfehlungen übernehmen wir nicht: Der Erfolg der Ernährungsdiagnostik liegt zum
grössten Teil außerhalb unseres Einflussbereiches und hängt wesentlich von Ihrer Mitarbeit ab und
kann deshalb nicht garantiert werden. Die Beratung ist Hilfe zur Selbsthilfe.

9. Haftung
Eine Haftung für den Erfolg der Beratung sowie für mögliche negative Folgen (inkl. direkte oder
indirekte Folgeschäden) durch die Beratungstätigkeit wird in jedem Fall ausgeschlossen. Die Haftung
für jegliche Art von Schäden einschliesslich Folgeschäden, die sich aus dem Gebrauch der
Informationen ergeben, ist ausgeschlossen.

10.Schlussbestimmungen
Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

11. Schlichtungsklausel
Die Vertragsparteien verpflichten sich, bei Meinungsverschiedenheiten ein Schlichtungsverfahren mit
dem Ziel durchzuführen, eine interessengerechte und faire Vereinbarung im Wege einer Mediation mit
Unterstützung eines neutralen Schlichters unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, rechtlichen,
persönlichen und sozialen Gegebenheiten zu erarbeiten.

12. Salvatorische Klausel
Sollte eine dieser Regelungen unwirksam sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Regelungen
nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Klausel tritt eine Regelung, die dieser wirtschaftlich
und gesetzlich am nächsten kommt.